Einladung zur Buchpräsentation

  •     Donnerstag, 17.03.2011 | 19:00
  •     Centre for Area Studies (CAS), Thomaskirchhof 20

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
vor kurzem hat der Campus Verlag die deutsche Übersetzung des jüngsten Buches von Ian Morris herausgebracht, das in den USA in den vergangenen Monaten intensiv debattiert wurde. Denn Ian Morris erörtert darin die politisch brisante und zugleich hoch aktuelle Frage, auf welche Weise der Westen zu einer hegemonialen Position in der Welt gelangt ist. Seine Spurensuche führt ihn tief in die Geschichte. Morris lässt darin ein historisches Panorama entstehen, auf dessen Grundlage er seine Interpretation des Auf- und Abstiegs von Weltmächten formuliert. Beides beeindruckt und regt zum kritischen Weiterdenken an.


Das Centre for Area Studies der Universität Leipzig und das European Network of Universal and Global History haben gemeinsam mit dem Campus Verlag Ian Morris dafür gewinnen können, sein Werk vorzustellen und seine Thesen zu diskutieren. Dazu möchten wir Sie herzlich einladen, ebenso wie zu dem kleinen Empfang, der im Anschluss stattfinden wird. 

Matthias Middell, CAS
Katja Naumann, ENIUGH
Thomas Carl Schwoerer, Campus Verlag


Informationen zum Buch (www.campus.de)
Die Vormachtstellung des Westens ist beispiellos in der Geschichte der Menschheit. Worauf beruht diese Dominanz? Und wie lange wird sie noch andauern? Ian Morris nimmt die teilweise sehr ungleichen Entwicklungen menschlicher Gesellschaften im Westen und in Asien in den letzten 50.000 Jahren in den Blick. Er beschreibt den ewigen Wettlauf zwischen gesellschaftlichem Fortschritt und eklatanten Rückschlägen – die, so seine Kernthese, untrennbar miteinander verbunden sind. In lebhaften Schilderungen zeichnet er die Entwicklung der Zivilisation entlang der Meilensteine Ackerbau, Staatenbildung, Imperialismus, Industrielle Revolution und Biotechnologie nach und verbindet dabei die Fähigkeit des Historikers, Zusammenhänge herzustellen, mit den Kenntnissen des Archäologen über die Antike und den quantitativen Methoden der Sozialwissenschaften. Dies macht sein Buch so einzigartig.
Entscheidend ist für Morris der Entwicklungsgrad einer Gesellschaft zu jeder Zeit. In welchem Maße sind die Menschen in der Lage, ihre Umwelt physikalisch, wirtschaftlich, sozial und intellektuell nach ihren Bedürfnissen zu gestalten? Die Antworten auf diese Fragen geben Aufschluss darüber, warum Zivilisationen zu bestimmten Zeiten herrschen oder beherrscht werden, und wie es in den letzten 200 Jahren den westlichen Industrieländern gelang, wirtschaftlich und politisch die Weltspitze zu erobern – und diesen Rang bis auf Weiteres zu verteidigen.

Der Autor
Ian Morris ist Historiker und Archäologe an der Stanford University und Autor zahlreicher Veröffentlichungen. Viele seiner Arbeiten sind preisgekrönt und werden u.a. von der Guggenheim Foundation und der National Geographic Society gefördert.